Geschichte

Die im Jahr 1959 gegündete Schweizerische Bausekretärenkonferenz (SBK) ist ein Verein im Sinne des Zivilgesetzbuches. Die Geburtsstunde der SBK liegt im Kanton Luzern. Gründungspräsident war der damalige Departementssekretär Dr. Max Hofstetter.

Obwohl die Anfänge der Landesplanung auf die Dreissigerjahre des letzten Jahrhunderts zurückgehen, war man im Gründungsjahr noch nicht wesentlich über das Frühstadium hinausgekommen. Die ersten Bausekretäre leisteten Pionierarbeit. Sie machten die Bevölkerung vertraut mit den Problemen der Landesplanung und weckten das Verständnis für die Notwendigkeit übergemeindlicher Regelungen.

Die Gründung fiel in eine Phase einer andauernden wirtschaftlichen Hochkonjunktur und einer raschen technischen Entwicklung. Der Motorfahrzeugverkehr wie auch die private und öffentliche Bautätigkeit nahmen enorm zu (Wandlungen im Arbeitsfeld der Bausekretäre, Rückblick auf 25 Jahre Schweizerische Bausekretärenkonferenz, Dr. Paul Hainard, ZBL 1984, S. 337 ff.).

Zweck

Die von den Fachleuten zu beantwortenden Fragen werden zunehmend komplexer. Daher sind optimale Fachkenntnisse und ein tragendes, gutes Beziehungsnetz für alle in diesen Bereichen tätigen Bausekretärinnen und -sekretäre und weiteren Fachleute je länger je wichtiger. In der SBK ist ein reiches Fachwissen gebündelt, lernen Kolleginnen und Kollegen voneinander und können diese auf unkomplizierte Art Auskünfte erhalten.